Lohnnebenleistungen
Inhalt

Alle Neuigkeiten rund um HR & Benefits - Jetzt Newsletter abonnieren!

Lohnnebenleistungen

Unter Lohnnebenleistungen oder Fringe Benefits versteht man Zusatzleistungen, die Unternehmen ihren Mitarbeitenden neben dem im Vertrag festgelegten Lohn oder Gehalt zukommen lassen. Die Lohnnebenleistungen werden grundsätzlich freiwillig gewährt: Einen Rechtsanspruch haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer darauf nicht. Manche dieser Vergütungsbestandteile sind einkommensteuerpflichtig. Lohnnebenleistungen sind nicht mit den Lohnnebenkosten zu verwechseln, die im Wesentlichen aus den Sozialabgaben bestehen.

Lohnnebenleistungen: Vorteile und Nachteile

Für Unternehmen bieten freiwillige Fringe Benefits verschiedene Vorteile:

  • Sie können sich durch die Angebote von der Konkurrenz abheben, auch wenn sie kein höheres Gehalt oder mehr Lohn zahlen können.
  • Sie zeigen sich als attraktive Arbeitgeber.
  • Sie steigern Motivation und Treue ihrer Belegschaft.
  • In Maßnahmen zur Gesundheitsförderung der Belegschaft können sie bis zu einem Betrag von 500 Euro pro Arbeitnehmerin bzw. Arbeitnehmer und Jahr lohnsteuerfrei investieren.

Es gibt allerdings auch Nachteile:

  • Freiwillige Zusatzleistungen für die Mitarbeitenden sind immer mit Kosten verbunden.
  • Die Nebenleistungen anzubieten und zu organisieren, bedeutet einigen Aufwand für die Verwaltung.
  • Wer Fringe Benefits mindestens dreimal vorbehaltlos anbietet, dessen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können davon ausgehen, dass sie die Zusatzleistungen weiterhin erhalten werden (auch betriebliche Übung genannt).

Angestellte profitieren grundsätzlich von Fringe Benefits des Arbeitgebers:

  • Entweder können sie durch Sachleistungen des Arbeitgebers Kosten einsparen oder sie erhalten mehr Geld.
  • Die Zufriedenheit und die Motivation steigen wegen der entgegengebrachten Wertschätzung, außerdem verbessert sich das Betriebsklima.
  • In vielen Fällen bleibt es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern überlassen, die für sie am besten passenden Lohnnebenleistungen auszuwählen, sodass sie den eigenen Bedürfnissen angepasst werden können.

Diesen Vorteilen stehen allerdings auch einige Nachteile gegenüber:

  • In einigen Fällen werden Fringe Benefits anstelle von Gehaltserhöhungen angeboten, was bedeutet, dass das Bruttogehalt geringer ausfällt, als es der Fall sein könnte.
  • Bei schlechter Organisation erhalten die Angestellten „Vorteile“, die ihnen nichts nützen – etwa, wenn die Zusatzleistungen pauschal für alle gelten (Kinderbetreuung etwa hilft Kinderlosen nicht weiter).

Damit die Zusatzleistungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer tatsächlich einen Mehrwert bieten, sollten sie an die Bedürfnisse der Belegschaft angepasst oder mindestens zu Teilen frei wählbar sein.

Beispiele für Lohnnebenleistungen

Die meisten Fringe Benefits, die die Angestellten erhalten, werden in der Gehaltsabrechnung bzw. in der Schweiz im Lohnausweis eingetragen. Die meisten, aber nicht alle – denn nicht alle dieser Leistungen lassen sich tatsächlich beziffern. Zu Lohnnebenleistungen zählen unter anderem:

  • Dienstwagen (Privatnutzung muss versteuert werden)
  • Aktienoptionen
  • Leistungsanreize wie Prämien
  • Mitarbeiterrabatte
  • kostenlose oder subventionierte Mahlzeiten
  • Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld (diese müssen allerdings voll versteuert werden)
  • Beispiele
  • Weihnachts- und Urlaubsgeld (allerdings voll versteuert)
  • Jobticket
  • Fahrtkostenzuschuss
  • Betriebskindergarten oder anderweitige Unterstützung bei der Kinderbetreuung
  • Fort- und Weiterbildungen
  • zusätzlicher Urlaub
  • Zusatzversicherungen
  • Überlassung technischer Geräte für den privaten Gebrauch (sie müssen allerdings Unternehmenseigentum bleiben und nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses zurückgegeben werden)
  • Sport- oder Freizeitangebote
  • Mitgliedschaften in Clubs
  • Programme zur Gesundheitsvorsorge oder zur medizinischen Betreuung

Außer diesen monetären Zusatzleistungen sowie Sachleistungen gibt es auch immaterielle Vorteile, die als Lohnnebenleistungen betrachtet werden: Dazu zählen beispielsweise flexible Arbeitszeitmodelle und Lebensarbeitszeitkonten. Beides erleichtert die individuelle Arbeit und erlaubt es, Alltag sowie Renteneintritt selbstständig und nach den persönlichen Bedürfnissen zu gestalten.

Alle Neuigkeiten rund um HR & Benefits - Jetzt Newsletter abonnieren!

Eldo Hell
Eldo Hell versorgt die Leser:innen im Journal und Glossar mit neuen Inhalten: Was tut sich in der HR-Welt? Wie lÀsst sich Lohn am besten gestalten? Als studierter Germanist und Philosoph interessieren ihn besonders die gesellschaftlichen Auswirkungen und Möglichkeiten einer progressiven Lohngestaltung.

Noch mehr HR-Wissen!

GebĂŒndeltes Know-How, aktuelle Studienerkenntnisse und Antworten auf Ihre Fragen: In unseren Webinaren vermitteln unsere HR-Profis ihr Fachwissen. Ob live oder als Aufzeichnung, schauen Sie gerne vorbei.

Webinare - anmelden und mitreden

Zu den Webinaren

MeHRwerte zum Mitnehmen. Wir sind mit unseren Experten und Expertinnen auf dem Laufenden in der HR Welt und Sie bleiben immer gut informiert. Mit unseren Factsheets, LeitfĂ€den und Co können Sie sich kostenlos die besten Infos durchlesen und fĂŒr Ihr Unternehmen anwenden.

HR Tipps & Tricks zum kostenlosen Download

Zu den Downloads

Von HR Profis fĂŒr HR Profis. Was Sie schon immer ĂŒber Benefits wissen wollten, Tipps zur Nutzung und natĂŒrlich allgemeine Themen rund um Mitarbeitergewinnung und -bindung, sowie den neusten Trends aus der Personalabteilung: So sind Sie immer ganz nah am aktuellen HR Geschehen!

Journal - Aktuelle Neuigkeiten aus der HR

Zum Journal

Um den Chatbot von LoyJoy nutzen zu können, mĂŒssen Sie in die Datenverarbeitung einwilligen. Weitere Informationen finden Sie in unserer DatenschutzerklĂ€rung hier.

Inhalt laden