Wettbewerbsverbot
Ein Mitarbeiter im Büro packt seine Sachen vom Schreibtisch in einen Karton, da er sich möglicherweise nicht an das Verbot gehalten hat.
Inhalt

Alle Neuigkeiten rund um HR & Benefits - Jetzt Newsletter abonnieren!

Wettbewerbsverbot

Ein Mitarbeiter im Büro packt seine Sachen vom Schreibtisch in einen Karton, da er sich möglicherweise nicht an das Verbot gehalten hat.

Das Wettbewerbsverbot gehört zum Arbeitsrecht und besagt, dass Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen nicht für die Konkurrenz des Arbeitgebers tätig werden dürfen, während sie sich im Angestelltenverhältnis befinden. Allerdings gibt es unterschiedliche Wettbewerbsverbote. Eines gilt gesetzlich für alle Mitarbeitenden, ein anderes lediglich dann, wenn im Arbeitsvertrag und Rahmen des Arbeitsverhältnisses eine Vereinbarung darüber getroffen wurde.

Das gesetzliche Wettbewerbsverbot

Wer als Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerin neben seinem Hauptjob eine andere Arbeit übernehmen möchte, muss sich an das gesetzliche Wettbewerbsverbot halten, das im § 60 des Handelsgesetzbuches (HGB) verankert ist: Eine Tätigkeit für ein Unternehmen der Konkurrenz kann das Unternehmen des Arbeitgebers oder der Arbeitgeberin schädigen. Das gilt laut HGB auch, wenn der Arbeitnehmer beziehungsweise die Arbeitnehmerin selbstständig tätig wird und damit in den Wettbewerb mit dem arbeitgebenden Unternehmen tritt.

Ehe jemand eine solche Tätigkeit aufnimmt, muss er oder sie den Chef oder die Chefin fragen. Ein Verbot kann nicht angefochten werden, weil das Risiko besteht, dass der Arbeitnehmer internes Wissen weitergibt oder Kundschaft abwirbt.

Benefitkonzepte, die Personaler kennen sollten

Sie wollen die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter, oder die Mitarbeiterbindung stärken? Dann finden Sie in unserer kostenlosen Infobroschüre wertvolle Informationen und Tipps, wie Sie diese in Ihrem Unternehmen einfach einsetzen können.

Das nachvertragliche Wettbewerbsverbot

Laut § 74 HGB können auch nachvertragliche Wettbewerbsverbote in den Arbeitsvertrag aufgenommen werden. Laut Arbeitsrecht ist es möglich, auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses ein Verbot darüber auszusprechen, dass jemand aus der Belegschaft, also ehemalige Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, direkt nach der Kündigung zur Konkurrenz wechselt. Ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot (§ 74 HGB) kann es dem ehemaligen Arbeitnehmer erschweren, direkt nach der Beendigung einen neuen Job zu finden, wenn er oder die in der Branche bleiben möchte.

Allerdings dürfen die Auswirkungen des nachvertraglichen Wettbewerbsverbots den Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin nicht in der beruflichen Entwicklung einschränken. Daher gelten bei einem solchen Wettbewerbsverbot folgende Regelungen:

  • Das nachvertragliche Wettbewerbsverbot darf die Dauer von mehr als zwei Jahren nicht überschreiten. Häufig wird eine Frist von sechs bis zwölf Monaten vereinbart.
  • Der Arbeitgeber muss nach der Kündigung ein berechtigtes Interesse am nachvertraglichen Wettbewerbsverbot des Arbeitnehmers oder der Arbeitnehmerin nachweisen.
  • Der oder die Angestellte erhält nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses eine Entschädigung, die sogenannte Karenzentschädigung. Die Summe der Karenzentschädigung liegt zwischen 50 und 110 Prozent des letzten Gehalts.

Es gibt bestimmte Umstände, unter denen ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot ungültig ist. Das ist der Fall, wenn der oder die Angestellte zur Vertragsunterzeichnung minderjährig war, wenn keine Vereinbarung über eine Karenzentschädigung getroffen wurde oder das Wettbewerbsverbot seitens Geschäftsführer oder Verantwortlicher nur mündlich ausgesprochen worden ist.

Achtung: Die schriftliche, vollständige Vereinbarung des Wettbewerbsverbots und der Karenzentschädigung gelten auch dann, wenn das Arbeitsverhältnis bereits während der Probezeit beendet wird!

Sonderfall Auszubildende

Bei Auszubildenden ist ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot gemäß HGB und Arbeitsrecht unzulässig, da es sie nach dem Abschluss in der Berufsausübung einschränken würde. Die Dauer oder der Start ins Arbeitsleben soll durch Wettbewerbsverbote nicht erschwert bzw. eingeschränkt werden. Zulässig ist das Verbot lediglich dann, wenn der oder die Auszubildende sich bereits zu einem festen Arbeitsverhältnis im Ausbildungsbetrieb verpflichtet hat.

Retention gestalten – Mitarbeiterbindung neu denken

Sie möchten wissen, was genau Retention bedeutet und Mitarbeiterbindung entsteht? In unserem kostenlosen Leitfaden finden Sie spannende Informationen und Maßnahmen, die den häufigsten Kündigungsgründen entgegenwirken.

Das passiert bei einem Verstoß gegen das Wettbewerbsverbot

Wer trotz Wettbewerbsverbots in Konkurrenz zu seinem Arbeitgeber oder seiner Arbeitgeberin tritt, erhält eine Abmahnung. In schwerwiegenden Fällen ist eine ordentliche oder sogar eine außerordentliche Kündigung erlaubt. Wer als Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerin eine Abmahnung erhält und die Haupttätigkeit weiterführen möchte, muss auf Wunsch des Arbeitgebers oder der Arbeitgeberin die unerlaubte Nebentätigkeit einstellen.

Der arbeitgebende Unternehmen hat außerdem einen Anspruch auf Schadenersatz. Diese Entschädigung kann jene Summe sein, die der Arbeitnehmer bei der Arbeit für das Konkurrenzunternehmen verdient hat. Die Voraussetzung dafür: Geschäftsführer und Geschäftsführerinnen müssen nachweisen, dass die Geschäfte, die der oder die Angestellte für die Konkurrenz vereinbart und abgeschlossen hat, normalerweise vom eigenen Unternehmen abgeschlossen worden wären.

Fazit 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Wettbewerbsverbot ein wesentlicher Bestandteil des Arbeitsrechts ist, der sowohl gesetzlich als auch vertraglich verankert sein kann. Es dient dazu, sicherzustellen, dass Mitarbeiter während ihres Anstellungsverhältnisses nicht für die Konkurrenz ihres Arbeitgebers tätig werden. Während das gesetzliche Wettbewerbsverbot für alle Mitarbeiter gilt und im Handelsgesetzbuch verankert ist, kann auch ein nachvertragliches Verbot im Arbeitsvertrag festgelegt werden, die nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses gelten, wie in §74 HGB vereinbart.

Die Implementierung vom Wettbewerbsverbot erfordert eine sorgfältige rechtliche Prüfung und kann verschiedene Aspekte umfassen, darunter die Dauer des Verbots, die Karenzentschädigung für den ehemaligen Mitarbeiter und die Nachweisbarkeit eines berechtigten Interesses seitens des Arbeitgebers. Es ist wichtig zu beachten, dass Verstöße gegen das Wettbewerbsverbot ernsthafte Konsequenzen haben können, wie Abmahnungen, Kündigungen und Schadensersatzforderungen seitens des Arbeitgebers.

Besondere Aufmerksamkeit sollte auch Auszubildenden gewidmet werden, für die nachvertragliche Wettbewerbsverbote in der Regel unzulässig sind, um ihre berufliche Entwicklung nicht einzuschränken.

Insgesamt ist das Wettbewerbsverbot ein wichtiges Instrument zum Schutz der Interessen von Arbeitgebern und zur Sicherstellung eines fairen Wettbewerbs, das jedoch sorgfältig und angemessen eingesetzt werden muss, um die Rechte und Interessen aller Beteiligten zu wahren.

Alle Neuigkeiten rund um HR & Benefits - Jetzt Newsletter abonnieren!

Eldo Hell
Eldo Hell versorgt die Leser:innen im Journal und Glossar mit neuen Inhalten: Was tut sich in der HR-Welt? Wie lässt sich Lohn am besten gestalten? Als studierter Germanist und Philosoph interessieren ihn besonders die gesellschaftlichen Auswirkungen und Möglichkeiten einer progressiven Lohngestaltung.

Noch mehr HR-Wissen!

Gebündeltes Know-How, aktuelle Studienerkenntnisse und Antworten auf Ihre Fragen: In unseren Webinaren vermitteln unsere HR-Profis ihr Fachwissen. Ob live oder als Aufzeichnung, schauen Sie gerne vorbei.

Webinare - anmelden und mitreden

Zu den Webinaren

MeHRwerte zum Mitnehmen. Wir sind mit unseren Experten und Expertinnen auf dem Laufenden in der HR Welt und Sie bleiben immer gut informiert. Mit unseren Factsheets, Leitfäden und Co können Sie sich kostenlos die besten Infos durchlesen und für Ihr Unternehmen anwenden.

HR Tipps & Tricks zum kostenlosen Download

Zu den Downloads

Von HR Profis für HR Profis. Was Sie schon immer über Benefits wissen wollten, Tipps zur Nutzung und natürlich allgemeine Themen rund um Mitarbeitergewinnung und -bindung, sowie den neusten Trends aus der Personalabteilung: So sind Sie immer ganz nah am aktuellen HR Geschehen!

Journal - Aktuelle Neuigkeiten aus der HR

Zum Journal

Um den Chatbot von LoyJoy nutzen zu können, müssen Sie in die Datenverarbeitung einwilligen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung hier.

Inhalt laden