Arbeitnehmerhaftung
Inhalt

Alle Neuigkeiten rund um HR & Benefits - Jetzt Newsletter abonnieren!

Arbeitnehmerhaftung

Die Arbeitnehmerhaftung beschreibt die Haftung des Arbeitnehmers für Schäden, die er im Rahmen der beruflichen Tätigkeit verursacht. Wie hoch die Haftung ausfällt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zumeist wird sie beschränkt, unter anderem, weil oft Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hohe Schäden aus ihrem Privatvermögen gar nicht begleichen können.

Arbeitnehmerhaftung nur bei beruflicher Tätigkeit

Die Arbeitnehmerhaftung ist nur dann überhaupt Thema, wenn der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin den Schaden im Zuge seiner beruflichen Tätigkeit verursacht hat. In Situationen, in denen der Arbeitnehmer / die Arbeitnehmerin mit seinem Arbeitgeber ohne beruflichen Bezug interagiert, können ebenfalls Schäden auftreten. Diese gelten dann allerdings als von einer Privatperson verursacht und sind entsprechend anders gelagert, was die Versicherungen angeht. Gleiches gilt, wenn der oder die Angestellte sich mit Kunden und Kundinnen des Unternehmens trifft und dabei einen Schaden verursacht, ohne dass er seiner beruflichen Tätigkeit nachgegangen wäre.

Beschränkung der Arbeitnehmerhaftung

Ist eine Person in ihrem Beruf tätig, handelt sie grundsätzlich im Auftrag des Arbeitgebers. Das bedeutet, dass der Arbeitnehmer sich weder seine Arbeitsumgebung noch die Arbeitsmittel und die Arbeitsorganisation freiwillig aussucht – er handelt auf Weisung. Es ist die Pflicht des Arbeitgebers, Risiken für Fehler zu minimieren, eine sichere Arbeitsumgebung zu schaffen und geeignete Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Aus diesem Grund sind Arbeitnehmer nicht allein haftbar, wenn ihnen Fehler passieren, die zu Schäden führen. Dabei spielt es im Sinne der Haftung grundsätzlich keine Rolle, ob der Schaden den Arbeitgeber oder einen Dritten betrifft.

Fahrlässigkeit in der Arbeitnehmerhaftung

Damit die Arbeitnehmerhaftung überhaupt greifen kann, muss der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin gegen seine rechtlichen Pflichten verstoßen und dadurch einen Schaden verursacht haben. Zudem hängt die Haftung auch davon ab, in welchem Maße das Handeln des Arbeitnehmers oder der Arbeitnehmerin fahrlässig war (laut BGB liegt schon bei geringen Verstößen gegen die erforderliche Sorgfalt eine Fahrlässigkeit vor):

  • Bei einer leichten Fahrlässigkeit greift die Haftung nicht.
  • Liegt eine mittlere Fahrlässigkeit vor, werden der Schaden und seine Entstehung betrachtet und die Haftung zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer aufgeteilt.
  • Dass der Arbeitnehmer voll haftet, wird nur bei Vorsatz entschieden oder wenn dem Arbeitgeber grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen wird

Paragraf 254 BGB schreibt vor, dass der Umfang der Schadensersatzpflicht gemindert wird, wenn der Geschädigte eine Mitschuld trägt. Ein Arbeitgeber, nach dessen Weisung der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin so gehandelt hat, dass ein Schaden entsteht, ist mitschuldig und haftet daher teilweise mit. Ein Beispiel wäre etwa, dass der Arbeitgeber den Angestellten anweist, eine Aufgabe allein zu erledigen, für die eigentlich zwei Leute zuständig sind. Geschieht dabei ein Fehler, der zu einem Schaden führt, trägt der Arbeitgeber eine Mitschuld und haftet auch.

Keine generelle Obergrenze für die Arbeitnehmerhaftung

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) lehnt eine generelle Obergrenze für die Arbeitnehmerhaftung ab. Dennoch achtet die Rechtsprechung (BAG) darauf, keine zu hohen Summen zu verlangen: Bei besonders hohen Schäden gibt es eine Haftungsbegrenzung. Die Urteile orientieren sich nicht nur an der Höhe des Schadens, sondern vor allem am Einkommen des Arbeitnehmers, der ihn verursacht hat: Bei mittlerer Fahrlässigkeit kann eine Summe von etwa einem Monatsentgelt festgesetzt werden, bei grober Fahrlässigkeit eine von drei Bruttomonatsentgelten. Das ist allerdings nur die gängige Vorgehensweise, keine feste Regel.

Alle Neuigkeiten rund um HR & Benefits - Jetzt Newsletter abonnieren!

Eldo Hell
Eldo Hell versorgt die Leser:innen im Journal und Glossar mit neuen Inhalten: Was tut sich in der HR-Welt? Wie lässt sich Lohn am besten gestalten? Als studierter Germanist und Philosoph interessieren ihn besonders die gesellschaftlichen Auswirkungen und Möglichkeiten einer progressiven Lohngestaltung.

Noch mehr HR-Wissen!

Gebündeltes Know-How, aktuelle Studienerkenntnisse und Antworten auf Ihre Fragen: In unseren Webinaren vermitteln unsere HR-Profis ihr Fachwissen. Ob live oder als Aufzeichnung, schauen Sie gerne vorbei.

Webinare - anmelden und mitreden

Zu den Webinaren

MeHRwerte zum Mitnehmen. Wir sind mit unseren Experten und Expertinnen auf dem Laufenden in der HR Welt und Sie bleiben immer gut informiert. Mit unseren Factsheets, Leitfäden und Co können Sie sich kostenlos die besten Infos durchlesen und für Ihr Unternehmen anwenden.

HR Tipps & Tricks zum kostenlosen Download

Zu den Downloads

Von HR Profis für HR Profis. Was Sie schon immer über Benefits wissen wollten, Tipps zur Nutzung und natürlich allgemeine Themen rund um Mitarbeitergewinnung und -bindung, sowie den neusten Trends aus der Personalabteilung: So sind Sie immer ganz nah am aktuellen HR Geschehen!

Journal - Aktuelle Neuigkeiten aus der HR

Zum Journal

Um den Chatbot von LoyJoy nutzen zu können, müssen Sie in die Datenverarbeitung einwilligen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung hier.

Inhalt laden