Bildungscontrolling
Inhalt

Alle Neuigkeiten rund um HR & Benefits - Jetzt Newsletter abonnieren!

Bildungscontrolling

Das Bildungscontrolling im Unternehmen steuert und kontrolliert unter Zuhilfenahme von Kennzahlen in einem fortlaufenden Prozess die durchgeführten Bildungsmaßnahmen, ihre Kosten und ihre Auswirkungen. So können Arbeitgeber ersehen, ob die finanziellen Aufwendungen für die Weiterbildungsmaßnahmen sich lohnen. Allerdings ist die genaue Zuordnung der Erfolge nicht immer problemlos möglich.

Darum ist Bildungscontrolling nötig

Es gibt zahlreiche gute Gründe, aus denen Arbeitgeber ihren Mitarbeitenden Weiterbildungsmaßnahmen ermöglichen sollten:

  • Neue Technologien bringen neue Anforderungen mit sich und es ist günstiger, die bestehende Belegschaft zu schulen, als neue Fachkräfte einzustellen, die die entsprechenden Kenntnisse bereits mitbringen.
  • Haben Angestellte die Chance, sich im Unternehmen weiterzuentwickeln und Karriere zu machen, bleiben sie ihm oft länger treu – ein wichtiger Vorteil auf dem umkämpften Arbeitsmarkt.
  • Mit neuen Kenntnissen und Fähigkeiten der Mitarbeitenden können neue Aufgabenfelder erschlossen und die Angebote für die Kunden erweitert werden.

Das Angebot an Bildungsmaßnahmen ist unüberschaubar, die Inhalte unterscheiden sich ebenso wie die Kosten. Es beginnt bereits bei der Entscheidung für E-Learning oder Präsenzbildung. Ob sich eine Weiterbildung, ein Kurs oder eine Schulung aus Sicht des Unternehmens im Sinne der Wirtschaftlichkeit lohnt, lässt sich nur mithilfe einer sorgfältigen, strategischen Evaluation, Analyse und Kontrolle herausfinden. 

Bildungscontrolling ist in diesem Fall eines der wichtigen Instrumente zur Übersicht über die anfallenden Kosten und die daraus resultierenden Erfolge. Ohne diese Form der Kontrolle könnte es passieren, dass die Arbeitgeber große Summen für Veranstaltungen ausgeben, die dem Unternehmen letzten Endes keinen oder zu geringen Mehrwert bieten und den Unternehmenszielen nicht zuträglich sind. Eine kosteneffiziente Steuerung der Maßnahmen zur Personalentwicklung ist ohne das Controlling anhand von Kennzahlen unmöglich.

Herausforderungen im Bildungscontrolling

Es ist Aufgabe und eine Maßnahme des Bildungscontrollings, die Effektivität und die Effizienz von Maßnahmen für die berufliche Weiterbildung (und ggf. Ausbildung) zu analysieren und bei Bedarf gegenzusteuern. Es geht also darum, ob das Verhältnis von Ausgaben und Erfolgen für das Unternehmen ein positives Verhältnis ist.

Die Feststellung der Kosten für alle betrieblichen Bildungsmaßnahmen ist einfach: Die genauen Zahlen für den ganzen Prozess (Schulungen/Kurse, Materialien, ggf. Anreise, Übernachtung etc.) werden erfasst und addiert.

Komplizierter wird es bei der Erfolgsmessung: Je nach Art der Bildungsmaßnahme ist es nicht einfach, den Erfolg der Vermittlung neuer Kompetenzen in Zahlen wiederzugeben. Diese müssen aber vorliegen, damit das Controlling seine Arbeit machen kann. Je nach Schulung oder Weiterbildungsmaßnahme müssen die Zuständigen den Zusammenhang zwischen der geleisteten Bildungsarbeit und der positiven Wirkung für das Unternehmen suchen und ihn Zahlen zuzuordnen versuchen.

Modell zur Erfolgsmessung im Bildungscontrolling

Um die passenden Kennzahlen zu erhalten, müssen die Erfolge im Prozess des Bildungscontrollings analysiert werden. Der Wirtschaftswissenschaftler Donald Kirkpatrick hat bereits 1959 ein vierstufiges Programm zur Steuerung entwickelt, das Zufriedenheit, Lernen, Verhalten und Ergebnisse umfasste. Daraus ist ein fünfstufiges Modell des Bildungscontrollings entstanden, das heute noch häufig Anwendung findet:

  • Die Zufriedenheit lässt sich durch Feedbackbögen herausfinden, die an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Bildungsmaßnahme ausgegeben werden.
  • Der Lernerfolg wird durch vor und nach der Schulung durchgeführte Wissenstests festgestellt.
  • Der Transfererfolg zeigt sich, wenn die Zuständigen für das Bildungscontrolling die Einbringung der neuen Kompetenzen (also den Transfer des Gelernten) am Arbeitsplatz beobachten.
  • Der Geschäftserfolg kann anhand von Kennzahlen nachvollzogen werden, die sich durch die Bildungsmaßnahme verbessert haben.
  • Der Investitionserfolg zeigt sich durch die Berechnung des Return on Investment (ROI).

Während Fragebögen, Wissenstests und Beobachtungen auswertbare Daten zu jeder einzelnen Bildungsmaßnahme liefern, gilt es bei den Kennzahlen und beim ROI immer abzuwägen, welche Anteile an der Veränderung konkret auf die Maßnahmen zurückzuführen sind.

 

Alle Neuigkeiten rund um HR & Benefits - Jetzt Newsletter abonnieren!

Eldo Hell
Eldo Hell versorgt die Leser:innen im Journal und Glossar mit neuen Inhalten: Was tut sich in der HR-Welt? Wie lässt sich Lohn am besten gestalten? Als studierter Germanist und Philosoph interessieren ihn besonders die gesellschaftlichen Auswirkungen und Möglichkeiten einer progressiven Lohngestaltung.

Noch mehr HR-Wissen!

Gebündeltes Know-How, aktuelle Studienerkenntnisse und Antworten auf Ihre Fragen: In unseren Webinaren vermitteln unsere HR-Profis ihr Fachwissen. Ob live oder als Aufzeichnung, schauen Sie gerne vorbei.

Webinare - anmelden und mitreden

Zu den Webinaren

MeHRwerte zum Mitnehmen. Wir sind mit unseren Experten und Expertinnen auf dem Laufenden in der HR Welt und Sie bleiben immer gut informiert. Mit unseren Factsheets, Leitfäden und Co können Sie sich kostenlos die besten Infos durchlesen und für Ihr Unternehmen anwenden.

HR Tipps & Tricks zum kostenlosen Download

Zu den Downloads

Von HR Profis für HR Profis. Was Sie schon immer über Benefits wissen wollten, Tipps zur Nutzung und natürlich allgemeine Themen rund um Mitarbeitergewinnung und -bindung, sowie den neusten Trends aus der Personalabteilung: So sind Sie immer ganz nah am aktuellen HR Geschehen!

Journal - Aktuelle Neuigkeiten aus der HR

Zum Journal

Um den Chatbot von LoyJoy nutzen zu können, müssen Sie in die Datenverarbeitung einwilligen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung hier.

Inhalt laden