Blind Signing 
Inhalt

Alle Neuigkeiten rund um HR & Benefits - Jetzt Newsletter abonnieren!

Blind Signing 

Blind Signing – Ein Ratgeber für Führungskräfte und Personaler

Blind Signing ist ein neuer Begriff für das unüberlegte und vorschnelle Unterschreiben von Arbeitsverträgen. Immer mehr Talente treten einen neuen Job trotz Zweifel über die Qualität der neuen Stelle an. Dies ist laut Karriereberater Bernd Slaghuis, der den Begriff Blind Signing ins allgemeine Gespräch brachte, schon lange kein Einzelfall mehr. Unter seinen Schützlingen hat jeder Zweite einen für Slaghuis unpassenden Job vorschnell angenommen. Gründe für das Phänomen des Blind Signing werden vor allem durch den von Recruitern erzeugten Zeitdruck und zu kurzen Recruitingprozessen benannt. Dieser Druck funktioniert trotz Fachkräftemangel bei Bewerbenden, schadet langfristig gesehen aber nicht nur der Karriere des Bewerbenden, sondern auch dem Erfolg des Unternehmens. 

Bling Signing zeigt: Überall ist Unsicherheit

Gründe für die Welle der Neuorientierung bei berufserfahrenen Bewerbern und das daraus folgende Blind Signing liegen vor allem in der allumfassenden Unsicherheit auf dem Arbeitsmarkt. Die Unsicherheit bei Unternehmen und Arbeitnehmern selbst hat dabei zwei verschiedene Gründe: Ganz allgemein ist der Arbeitsmarkt hauptsächlich auf Arbeitgeberseite extrem umkämpft, der Fachkräftemangel erstreckt sich über sämtliche Branchen und Unternehmensgrößen. Gleichzeitig sind immer weniger Arbeitnehmer bereit, Extrameilen für den Job zu gehen und Überstunden einfach hinzunehmen. Bewerberinnen und Bewerber achten mehr auf die Sinnhaftigkeit im Job und auf eine gesunde Work-Life-Balance. Dem entgegen wirkt ein hohes Bedürfnis nach Sicherheit: So nehmen Arbeitnehmer auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber oft den nächstbesten, weil sie sich selbst durch die erzeugte Unsicherheit von Krisen, Kriegen und der Rezession unter Druck setzen lassen, was das Blind Signing befeuert. Zudem spielt das Unwissen über eigene Rechte und Pflichten eine Rolle. Die komplexen rechtlichen Formulierungen und Vertragsklauseln sind für viele Bewerber schwer verständlich, was zu Verunsicherung und Überforderung führen kann. In Kombination mit einem Mangel an rechtlicher Beratung oder dem Glauben, dass eine Unterschrift unumgänglich ist, resultiert dies oft in einer impulsiven Entscheidung, die sich später als nachteilig erweisen kann. Dadurch verkaufen sich Talente oft unter ihrem Wert und hinterfragen ihre Entscheidung gar nicht oder erst zu spät. Gleichzeitig wird das HR-Team durch den Fachkräftemangel extrem unter Druck gesetzt. Das vorherrschende Gefühl in der Branche ist, dass man nicht wählerisch sein darf, was zu kurzen Recruiting-Prozessen führt, um schnell Kandidaten an sich zu binden. Das kostet allerdings dem Unternehmen langfristig Zeit und Geld, zudem belastet die hohe Fluktuation und das Verlassen von Mitarbeitern noch in der Probezeit den Teamspirit. 

Hiring for Attitude!

Fachkräfte finden? Menschen suchen! Wie Sie trotz Fachkräftemangel und War for Talents einen ergebnisorientierten und erfolgreichen Kennenlern-Prozess etablieren und Blind Signing schon im Bewerbungsverfahren ausschließen.

Blind Signing – Risiken und Konsequenzen für Unternehmen 

Das unüberlegte und vorschnelle Unterzeichnen von Arbeitsverträgen (Blind Signing) kann für Unternehmen neben hohen Fluktuationskosten und Auswirkungen auf den Teamspirit weitere ernsthafte Konsequenzen haben. Oftmals führt die Unkenntnis über die genauen Vertragsbedingungen dazu, dass Jobwechsler sich später benachteiligt oder unzufrieden fühlen. Dies kann zu einem Mangel an Motivation, Engagement und Produktivität führen. Ferner können versteckte Klauseln oder ungünstige Regelungen im Vertrag dazu führen, dass Mitarbeiter in ihren beruflichen Handlungsspielräumen eingeschränkt werden. Diese Einschränkungen können wiederum Kreativität und Innovation hemmen und die langfristige Mitarbeiterbindung gefährden – sofern Arbeitskräfte nicht schon in der Probezeit kündigen. Unzufriedenheit aufgrund unüberlegter Vertragsabschlüsse kann sich negativ auf das Arbeitsklima auswirken und sogar zu Rechtsstreitigkeiten führen, wenn Mitarbeiter versuchen, ihre Rechte nachträglich geltend zu machen. Unternehmen sollten daher transparente Kommunikation fördern, rechtliche Beratung anbieten und sicherstellen, dass die Kandidaten ausreichend Zeit und Ressourcen haben, ihre vorliegenden Verträge zu prüfen, bevor sie diese endgültig unterzeichnen.

Blind Signing – Risiken und Konsequenzen für Arbeitskräfte 

Die Auswirkungen vorschneller Entscheidungen beim Jobwechsel können für Bewerberinnen und Bewerber schwerwiegend sein. Oftmals führt das Übersehen oder das unzureichende Verständnis von Vertragsklauseln zu unerwarteten Konsequenzen. Arbeitskräfte könnten sich einer Position wiederfinden, in denen sie an ungünstige Arbeitsbedingungen oder bindende Regelungen gebunden sind, die ihre berufliche Flexibilität einschränken. Dies kann zu beruflicher Unzufriedenheit, Stress und Unwohlsein führen. Zudem könnten versteckte Klauseln oder nicht ausreichend geprüfte Vertragsklauseln später zu Fehlinterpretationen oder rechtlichen Schwierigkeiten führen. Langfristig könnte ein Blind Signing zu verpassten Karrierechancen, eingeschränkten beruflichen Wachstumsmöglichkeiten und einer allgemeinen Unzufriedenheit am Arbeitsplatz führen. Es ist daher ratsam, sich ausreichend Zeit zu nehmen, das Gespräch zu suchen, Verträge gründlich zu prüfen, bei Bedarf rechtliche Beratung in Anspruch zu nehmen und eine bewusste Entscheidung zu treffen, bevor man einen Arbeitsvertrag unterzeichnet. 

Rechtlicher Spielraum nach Blind Signing 

Die Unterschrift auf einem Arbeitsvertrag gilt als rechtlich bindend und signalisiert die Zustimmung zu den darin enthaltenen Bedingungen. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Unkenntnis über den genauen Inhalt eines Vertrags oder die Unterzeichnung unter Druck nicht zwangsläufig von der rechtlichen Gültigkeit befreit. Jobwechsler sollten sich daher bewusst machen, dass ein als unterschrieben vorliegender Vertrag rechtlich bindend sein kann. Allerdings bieten viele Rechtssysteme auch Möglichkeiten zur Anfechtung oder Korrektur von Verträgen, die unter unfairen Bedingungen oder ohne angemessene Aufklärung abgeschlossen wurden. Es ist ratsam, rechtlichen Rat einzuholen, wenn Zweifel an der Gültigkeit oder den Bedingungen eines Vertrags bestehen, um mögliche Optionen zur Anfechtung oder Korrektur zu klären. Unternehmen sollten ebenfalls sicherstellen, dass Verträge transparent und verständlich sind, um spätere rechtliche Komplikationen zu vermeiden und die Integrität der Arbeitsbeziehung zu wahren.

Ratgeber für Vertragsunterzeichnungen 

Der Arbeitsvertrag ist die Grundlage für eine erfolgreiche und zufriedenstellende Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Bewerber. Damit Blind Signing verhindert wird und Arbeitnehmende Verträge bewusst und informiert unterschreiben können, ist es für Unternehmen entscheidend, einen strukturierten Ansatz zu verfolgen, der ein impulsives und unüberlegtes Unterschreiben von Verträgen verhindert. Hier sind hilfreiche Tipps und Praktiken gegen Blind Signing für Recruiterinnen und Recruiter: 

  1. Transparente Kommunikation: Klare und offene Kommunikation sind der Schlüssel, um Blind Signing zu verhindern. Stellen Sie schon im Bewerbungsprozess sicher, dass potenzielle Arbeitskräfte über alle relevanten Vertragsdetails informiert sind. Erklären Sie im Vorstellungsgespräch oder danach die einzelnen Klauseln und Bedingungen in verständlicher Sprache, um Missverständnisse zu vermeiden. Auch die offene Kommunikation über gegenseitige Erwartungen und Ziele sind hier von entscheidender Bedeutung. Um zukünftige Frustration zu vermeiden, sollten Arbeitgebende im Bewerbungsprozess vorsichtig mit leeren Versprechungen sein, um Bewerbende an sich zu binden. Gerade schwammige Formulierungen für Belohnungssysteme sollten vermieden werden. 
  2. Ausreichende Bedenkzeit: Gewähren Sie den Kandidaten ausreichend Zeit, um den Vertrag in Ruhe zu lesen und zu überdenken. Drängen Sie nicht auf eine sofortige Unterschrift und ermutigen Sie dazu, den Vertrag auch von rechtlicher Seite prüfen zu lassen. Hier spielt auch der Personal Fit, also die Übereinstimmung zwischen den individuellen Fähigkeiten, Werten und Bedürfnissen eines Mitarbeiters und den Anforderungen des Arbeitsplatzes eine entscheidende Rolle. Wenn Mitarbeiter aufgrund von Zeitdruck oder mangelnder Informationen einen Vertrag unterzeichnen, der nicht ihren persönlichen Fähigkeiten, dem Lebenslauf oder den Erwartungen entspricht, kann dies zu Frustration, Unzufriedenheit und einem Gefühl der Unterforderung oder Überforderung führen. Ein unzureichender Personal Fit kann sich negativ auf die Arbeitsmotivation, das Engagement und die Produktivität auswirken. Daher sollte auch hier genügend Raum für eine gründliche Überprüfung des Vertrags gewährt werden, um sicherzustellen, dass die Position den individuellen Stärken und Zielen entspricht. Dies fördert nicht nur die Zufriedenheit der Arbeitskräfte, sondern auch eine langfristig erfolgreiche Zusammenarbeit. 
  3. Rechtliche Beratung: Ermöglichen Sie den Mitarbeitern, den Vertrag von einem Anwalt oder Rechtsberater prüfen zu lassen. Dies stellt sicher, dass die rechtlichen Aspekte verstanden werden und schafft Vertrauen in den Vertragsprozess.
  4. Verständliche Formulierungen: Verwenden Sie klare und verständliche Sprache in den Vertragsklauseln. Vermeiden Sie komplizierte juristische Fachbegriffe, die zur Verwirrung führen könnten.
  5. Verhandlungsspielraum: Zeigen Sie Flexibilität bei der Vertragsgestaltung. Ermöglichen Sie Gespräche und Verhandlungen über bestimmte Klauseln, um sicherzustellen, dass die Bedingungen für beide Seiten akzeptabel sind.
  6. Aufklärung über Rechte und Pflichten: Erklären Sie den Mitarbeitern ihre Rechte und Pflichten im Rahmen des Vertrags. Führen Sie Gespräche darüber, welche Regelungen bindend sind und welche Spielräume für individuelle Bedürfnisse bestehen.
  7. Vermeidung von Druck: Vermeiden Sie jeden Druck, einen Vertrag sofort unterschrieben zurückzusenden. Respektieren Sie die Dauer einer Entscheidungsfindung für einen Jobwechsel und geben Sie Bewerbende die Zeit, die sie benötigen.
  8. Schriftliche Bestätigung der Unterschrift: Lassen Sie die Mitarbeiter schriftlich bestätigen, dass sie den Vertrag in Kenntnis aller Klauseln und Bedingungen unterschreiben. Dies kann im Nachhinein Missverständnisse vermeiden.
  9. Schulung der Personalabteilung: Sorgen Sie dafür, dass Ihre Personalabteilung gut informiert und in der Lage ist, Mitarbeitende angemessen über Vertragsdetails aufzuklären.
  10. Feedback einholen: Ermutigen Sie Mitarbeitende dazu, Feedback zum Vertragsprozess zu geben. Dies kann zur kontinuierlichen Verbesserung und Anpassung beitragen.

Benefitkonzepte, die Personaler kennen sollten

Sie spüren den Fachkräftemangel und haben mit hoher Fluktuation zu kämpfen? In unserer Infobroschüre zeigen wir Ihnen, wie Sie Mitarbeiter effektiv an Ihr Unternehmen binden und somit Blind Signing verhindern.

Wider dem Blind Signing – Ein bedachter Ansatz für Arbeitsverträge

Um das von Bernd Slaghuis beschriebene Phänomen des Blind Signing zu vermeiden, gilt es also für beide Seiten nichts zu überstürzen und sich über Lebenslauf und erstes Vorstellungsgespräch hinaus, intensiv kennenzulernen. Dabei sollten alle Fragen offen angesprochen werden, um sich über Aufgaben und gegenseitige Erwartungen klar zu werden. So können langfristige negative Auswirkungen von Blind Signing auf die Karriere und das Wohlbefinden von Mitarbeitenden vermieden werden. Dabei sollten beide Parteien die Notwendigkeit einer gründlichen Prüfung und die bewusste Entscheidung erkennen. Arbeitsverträge sind keine rein formellen Dokumente, sondern die Grundlage für eine produktive und zufriedenstellende berufliche Beziehung. Indem Arbeitnehmende dazu motiviert werden, sich Zeit zu nehmen, um Verträge sorgfältig zu überprüfen, sowie rechtliche Beratung in Anspruch zu nehmen. Unternehmen sollten ihrerseits einen transparenten und informierten Vertragsprozess fördern, um Vertrauen und Engagement zu stärken. Für Arbeitskräfte ist es entscheidend, eine gesunde Balance zwischen der Aufregung über neue berufliche Möglichkeiten und der Notwendigkeit, Verträge gründlich zu überdenken, zu finden. Nur durch einen informierten und bedachten Ansatz können sie Blind Signing vermeiden und sicherstellen, dass sie langfristig in Arbeitsumgebungen tätig sind, die ihren Erwartungen entsprechen und eine solide Basis für beruflichen Erfolg bieten. 

Alle Neuigkeiten rund um HR & Benefits - Jetzt Newsletter abonnieren!

Eldo Hell
Eldo Hell versorgt die Leser:innen im Journal und Glossar mit neuen Inhalten: Was tut sich in der HR-Welt? Wie lässt sich Lohn am besten gestalten? Als studierter Germanist und Philosoph interessieren ihn besonders die gesellschaftlichen Auswirkungen und Möglichkeiten einer progressiven Lohngestaltung.

Noch mehr HR-Wissen!

Gebündeltes Know-How, aktuelle Studienerkenntnisse und Antworten auf Ihre Fragen: In unseren Webinaren vermitteln unsere HR-Profis ihr Fachwissen. Ob live oder als Aufzeichnung, schauen Sie gerne vorbei.

Webinare - anmelden und mitreden

Zu den Webinaren

MeHRwerte zum Mitnehmen. Wir sind mit unseren Experten und Expertinnen auf dem Laufenden in der HR Welt und Sie bleiben immer gut informiert. Mit unseren Factsheets, Leitfäden und Co können Sie sich kostenlos die besten Infos durchlesen und für Ihr Unternehmen anwenden.

HR Tipps & Tricks zum kostenlosen Download

Zu den Downloads

Von HR Profis für HR Profis. Was Sie schon immer über Benefits wissen wollten, Tipps zur Nutzung und natürlich allgemeine Themen rund um Mitarbeitergewinnung und -bindung, sowie den neusten Trends aus der Personalabteilung: So sind Sie immer ganz nah am aktuellen HR Geschehen!

Journal - Aktuelle Neuigkeiten aus der HR

Zum Journal

Um den Chatbot von LoyJoy nutzen zu können, müssen Sie in die Datenverarbeitung einwilligen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung hier.

Inhalt laden