Aufbau einer positiven Unternehmenskultur – Wie machen es eigentlich die Großen?

Employer Branding ist in der HR-Welt heute gar nicht mehr wegzudenken. Durch eine gezielte Positionierung auf dem Arbeitgebermarkt soll die Attraktivität des Unternehmens gesteigert werden. Flexible Arbeitszeiten und Arbeitsorte, großzügige Unterstützung der Elternschaft, Wellnessbereich im Büro, Kantine und Co können hier eingerichtet werden, um ein positives Image des Betriebes als Arbeitgeber zu erzeugen. Aber wie kann ein kleineres Unternehmen bei solchen Angeboten mithalten, ohne das Budget zu sprengen? Wir schauen es uns von den Konzernen ab und zeigen, wie es geht. 

Füllen der offenen Personalstellen – Beispiel BMW

Allein im Juni suchten die DAX-40-Unternehmen 28.418 neue Mitarbeitende. Davon möchte BMW bis zu 6.000 neue Stellen im Jahr 2022 belegen, um so der steigenden Nachfrage an Elektromodellen entgegenzukommen. Der Konzern gilt als einer der beliebtesten Arbeitgeber bei den gängigen Arbeitgeberrankings und erzielt jedes Jahr eine sechsstellige Anzahl an Bewerbungen. Das liegt unter anderem daran, dass BMW nicht nur Autos fährt, sondern auch eine durchdachte Strategie des Employer Brandings.Nach außen tragend teilt das internationale Unternehmen eine Leidenschaft für Innovation, Technologie und Autos und bringt so seine Mitarbeitenden zusammen. 

Zusätzlich sorgen zahlreiche Mitarbeiterbenefits für eine gesunde Arbeitskultur innerhalb des Unternehmens. Mit hauseigenen subventionierten Kantinen und Kaffeebars wird ein vielfältiges Essensangebot aufgestellt. Die Auswahl reicht dabei von italienischer bis hin zur bayerischen Küche mit zusätzlichen veganen Optionen. 

Abgesehen von den Kosten, die entstehen würden, um eine hauseigene Kantine einzurichten und in Betrieb zu halten, sorgt dieses abwechslungsreiche Programm für einen hohen organisatorischen Aufwand. Es geht aber auch einfacher und kostengünstiger: Mit der Auszahlung von täglichen Essenszuschüssen kann das vielfältige Mittagessen je nach Wahl aus dem Supermarkt, von Lieferdiensten oder Restaurantbesuchen kommen. Ausgehend von der Anwendungsform sind solche Zuschüsse dann steuerlich begünstigt oder sogar komplett steuerfrei. Durch den Handlungsspielraum der Gesetzesgeber erhalten Mitarbeitende mehr Nettolohn vom brutto, während gleichzeitig die Lohnnebenkosten des Unternehmens gesenkt werden. Weitere Informationen bezüglich des Essenszuschusses lesen Sie hier.

Des Weiteren befinden sich an vielen Standorten der BMW Group neben Essenskantinen auch eigene Fitnessstudios, um so eine gesunde Balance zwischen Freizeit und Beruf zu kreieren und die Gesundheit der Mitarbeitenden zu fördern. Betriebliche Gesundheitsmaßnahmen werden allerdings auch hier wieder vom Gesetzesgeber gefördert. Im Rahmen des Sachbezugs kann das Unternehmen bis zu 600 € pro Mitarbeiter pro Jahr steuerfrei zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbringen. Damit sind unter anderem zertifizierte Bewegungsangebote, wie Yoga-Kurse, gemeint. Anstelle eines kostspieligen Fitnessstudios können gemeinsame Bewegungskurse angeboten werden, die zusätzlich das Teambuilding fördern und sich positiv auf das Arbeitsklima auswirken. 

Umfangreiche Unterstützung der Elternschaft – Beispiel Amazon

Amazon bietet eine umfangreiche Unterstützung der Elternschaft an. Das umfasst beispielsweise nicht nur vollständig bezahlte Mutterschafts- oder Elternurlaubsoptionen rund um die Geburt, sondern auch rund um die Adoption. Auch qualifizierte Adoptionskosten, wie Gerichts- und Reisekosten, werden finanziell bezuschusst. So werden auch die Mitarbeitenden aufgefangen, die sich auf anderem Wege den Kinderwunsch erfüllen möchten. Durch diese Integration der Kostenübernahme differenziert sich Amazon und setzt auch innerhalb der Unternehmenskultur ein Zeichen für Toleranz und Akzeptanz. Dennoch ist so eine Unterstützung mit einem hohen bürokratischen Aufwand verbunden und auch die Kosten hören nicht bei der Ankunft des Kindes auf.

Gerade eine frühkindliche Betreuung und Betreuung von allgemein nicht schulpflichtigen Kindern kann kostspielig werden. Daher kehren viele Elternteile nur mit einer limitierten Arbeitsstundenanzahl pro Woche wieder in ihre Berufe zurück. Einerseits werden so die Einnahmen der betroffenen Mitarbeitenden reduziert. Andererseits werden Potenziale und Talente nicht ganz ausgeschöpft. 

Mit dem Kindergarten­zuschuss bis zu 100 % sparen!

Mit dem Betreuungszuschuss können Arbeitgebende ihre Angestellten finanziell entlasten und den Einstieg wieder zurück ins Berufsleben erleichtern. Diese zusätzliche Leistung des Arbeitgebers stellt eine attraktive Alternative zur Gehaltserhöhung dar. Denn die aufkommenden Kosten können bei richtiger Anwendung komplett steuer- und sozialversicherungsfrei sein.

Arbeit und Urlaub verbinden – Workcation am Beispiel Airbnb

In einer langen E-Mail verkündigte Co-Founder und CEO von Airbnb Brian Chesky im Frühling 2022 allen Mitarbeitenden, dass sie nun leben und arbeiten können, wo auch immer sie wollen. Das hat die Flexibilität der Angestellten exponentiell erhöht. Mit diesem Ansatz von New Work soll der Kreativität keine Grenzen gesetzt und die Innovation angekurbelt werden. Eine komplett neue Remote-Kultur entsteht, die sich nun zwischen Zeitzonen und Kontinenten einpendelt. Hinter dieser Employer Branding Maßnahme steckt auch ein Geschäftsmodell, dass Arbeitende dazu einlädt, ihre angebotene Unterkünfte für einen längeren Zeitraum zu beziehen, um von dort aus zu arbeiten. Die Abwechslung des Arbeitsortes kann neue Potenziale durch andere Perspektiven auf einzelne Aufgaben entfachen. Eine ausgeprägte Remote-Kultur ist aber nicht nur für Unternehmen interessant, bei dem ein Teil der Einnahmen von Workcation-Konzepten generiert wird. Durch den Wegfall der Ortsgebundenheit bekommen Angestellte einen hohen Einfluss auf die Gestaltung ihrer Arbeitsweise. Dafür muss nicht mit Umzügen und Fluchten in neue Umgebungen geworben werden. Allein das Arbeiten von Zuhause kann den Stress erheblich minimieren, umso die Kreativität und Motivation des Arbeitnehmenden nicht einzuschränken. Zusätzlich wird durch die Auflösung von festen Arbeitsplätzen im Büro weniger Bürofläche benötigt, sodass Kosten reduziert werden können. 

Eine ausgeprägte Remote-Kultur ist insgesamt wichtig und erhöht die Selbstbestimmung der Mitarbeitenden. Auch das trägt positiv zum Arbeitsklima bei. 

Zusammenfassend gilt: Es müssen nicht Hunderttausende von Euros in zusätzliche Mitarbeiterbenefits fließen, um die Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber zu steigern. Hauseigene Extraeinrichtungen wie Fitnessstudios, Wellnessoasen oder Mensen können durch steuerlich begünstigte Zuschüsse ersetzt werden. Zusätzliche Konzepte, die die Kreativität und Innovation ankurbeln sollen oder den Einstieg zurück ins Berufsleben nach Erfüllung des Kinderwunsches erleichtern, können kostengünstig aufgestellt werden. Weitere Benefits für Ihre Mitarbeitenden finden Sie auf unserer Website. 

Top informiert über die aktuellsten HR Themen - Jetzt Newsletter abonnieren!

Noch mehr HR-Wissen

Ab dem 1.10. tritt die neue SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung nach Erlass des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales in Kraft. Informieren Sie sich jetzt, was alles zu beachten ist, sodass Sie und Ihre Mitarbeitenden sorgenfrei in den Oktober rutschen können. Erfahren Sie außerdem, wie Ihre Mitarbeitenden von den Einschränkungen profitieren können. 

Aufgepasst: Neue Corona-Arbeitsschutzverordnung ab dem 01.10

Weiterlesen

Der Preisschock trifft nicht nur die Konsumentinnen und Konsumenten, auch Unternehmen haben mit den hohen Energiekosten zu kämpfen. Durch eine kluge Steueroptimierung mit Benefits lässt sich nicht nur der Nettolohn und damit die Kaufkraft der Mitarbeitenden erhöhen, auch das Unternehmen spart teure Lohn- und Nebenkosten.

Krisenfest durch die Inflation: Wie Sie Personal und Unternehmen schützen

Weiterlesen

Erneut werden Arbeitnehmer gestärkt. Am 22.09.2022 fällte der Europäische Gerichtshof in Luxemburg ein weiteres Urteil, erneut gewannen die Kläger, erneut die Artbeinehmer. Bereits am 13.09.2022 folgte nach einem Urteil des EuGH ein Grundsatzurteil beim Bundesarbeitsgericht. Dieses Mal geht es nicht um die Arbeitszeiterfassung, sondern um Urlaubstage.

EuGH macht sich erneut stark für Arbeitnehmer

Weiterlesen